skip to Main Content
 Di.–Sa. ab 18 Uhr   ·    ·  Reservieren  ·    0 36 43 | 46 99 533

Marcello Fabbri verstärkt Weinbar Weimar

S2068 ​0052

Erweitertes Genuss-Konzept für Weinbar-Besucher

WEIMAR – Mar­cello Fab­bri ver­lässt nach 25 Jah­ren das Sterne-Restau­rant Anna Ama­lia und wech­selt ins Team von Phil­ipp Heine und Anna Kol­ler in die Wein­bar Weimar. Phil­ipp Heine und Mar­cello Fab­bri ken­nen sich mehr als 15 Jahre und sind hoch­mo­ti­viert, den ange­sag­ten Wei­ma­rer Hot­spot jetzt gemein­sam zu betrei­ben, um in der Kul­tur­stadt kuli­na­risch läs­sige, neue Akzente zu set­zen. Ergän­zend zum bis­he­ri­gen Sharing-Kon­zept der Wein­bar Weimar mit klei­nem Bar­food und ita­lie­ni­schen Spun­ti­nis wird es zukünf­tig ein wech­seln­des, natur­na­hes Menü geben. Am 17. August steht Mar­cello Fab­bri bereits für die Gäste des Win­zer­abends in der Wein­bar am Herd. Der offi­zi­elle Start ist für Mitte Sep­tem­ber geplant.

Mar­cello Fab­bri gehört untrenn­bar zur Wei­ma­rer Genuss-Szene. Daher ist es für die Stadt und die Bewoh­ner umso schö­ner, dass auch seine neue Wir­kungs­stätte in die­ser lebens­wer­ten Thü­rin­ger Stadt liegt: Die Wein­bar Weimar. GeschaÅNfts­füh­rer Phil­ipp Heine, der die Wein­bar in der Wei­ma­rer Innen­stadt vor knapp zwei Jah­ren mit sei­ner Lebens­ge­fähr­tin Anna Kol­ler eröff­net hat, kennt Mar­cello Fab­bri aus der Zeit, als er selbst im Hotel Ele­phant gear­bei­tet hat. Alle drei sind Gast­ge­ber aus Lei­den­schaft. Alle drei ver­bin­det die Liebe zu hoch­wer­ti­gen Pro­duk­ten, die Herz­lich­keit und der hohe Anspruch an die eigene Arbeit.

Mar­cello Fab­bri wird das Wein­bar-Team als neuer Küchen­chef mit sei­nen Erfah­run­gen und inter­na­tio­na­len Ein­flüs­sen berei­chern. Ein wech­seln­des, natur­na­hes 5-Gang-Menü wird regel­mä­ßig abge­wan­delt und je nach Sai­son und ver­füg­ba­ren Pro­duk­ten neu inter­pre­tiert. Die bestehende und sehr beliebte Spei­se­karte der Wein­bar mit klei­nen Bar­food-Gerich­ten und den war­men und kal­ten Spun­ti­nis bleibt bestehen, so dass auch in Zukunft der Gast auf seine Kos­ten kommt, der ein­fach auf ein Glas Wein vor­bei­kommt. So ent­steht ein kon­ge­nia­les Team aus ambi­tio­nier­ter Hob­by­kö­chin und läs­si­gem Ster­ne­koch. Im Mit­tel­punkt der gesam­ten Küche ste­hen die guten Zuta­ten – viel Gemüse, Fisch und Pasta sowie Fleisch aus klei­nen Bio-Betrie­ben.
„Im Kern sind wir eine Wein­bar und das wol­len wir auch blei­ben“, beschreibt Phil­ipp Heine sein Kon­zept. „Jeder soll sich bei uns wohl­füh­len, egal, ob der Hun­ger oder der Durst gestillt wer­den müs­sen.“

Aus einer Wei­ma­rer Schau­spiel­erfa­mi­lie stam­mend, wollte auch Phil­ipp Heine zunächst die­sem Beruf nach­ge­hen, erkannte aber schnell seine Liebe zur Gas­tro­no­mie. Nach Sta­tio­nen in Wien und Ber­lin ent­schied er sich, in seine Hei­mat zurück­zu­keh­ren und dort eine eigene Wein­bar zu eröff­nen. Schon aus sei­ner Kind­heit kannte er die Wei­ma­rer Wein­in­stanz „Som­mers Wein­stu­ben“, da er mit sei­nen Eltern vor und nach Thea­ter-Pro­ben und -Besu­chen dort häu­fig zu Gast war. Umso pas­sen­der, dass genau er nun gerade hier ein Zuhause für die eigene Wein­bar gefun­den hat. In gesel­li­ger Atmo­sphäre wer­den mehr als 100 offene Weine aus­ge­schenkt, die auch als Fla­schen­weine bestellt wer­den kön­nen. Die Wein­karte ist gut ein­seh­bar an einer gro­ßen, schwar­zen Krei­de­ta­fel. Phil­ipp Heine hat für jeden Gast einen pas­sen­den Tipp oder eine Neu­ent­de­ckung parat. 2018 wurde die Wein­bar Weimar für das geniale Kon­zept als Gerol­stei­ner Wein­Place aus­ge­zeich­net.

Sei­nen Ein­stand wird Mar­cello Fab­bri bereits am 17. August im Rah­men eines Win­zer­abends mit Wil­helm Weil vom Wein­gut Weil und Gesine Roll von Wein­gut Weede­n­born geben. Ab 18. Sep­tem­ber über­nimmt er die Küchen­lei­tung dann offi­zi­ell.

 

Pres­se­kon­takt:

Chris­tine Schae­fer und Eva-Maria Haag | orga­nize com­mu­ni­ca­ti­ons

Tel. +49 721 91245–156 | c.schaefer@organize.de I e.haag@organize.de | www.organize.de

Quelle: orga­nize com­mu­ni­ca­ti­ons, Bild­rechte: Guido Wer­ner